Pressemitteilung Aktionskonferenz

Große Beteiligung bei der AKtionskonferenz G20 entern – Kapitalismus versenken

Über 400  junge Leute versammelten sich am Samstag an der Uni Hamburg unter dem Banner „G20 entern! Kapitalismus versenken!“ In Vorträgen und Workshops bereiteten sie sich auf das Treffen der 20 größten Industrie- und Schwellenländer am 7. und 8. Juli in der Hansestadt vor.

„Wir machen revolutionäre Politik im Alltag erfahrbar. Dazu ist der G20-Gipfel im Juli ein wichtiger Anlass“, sagt Deniz Ergün vom Bündnis G20 entern. „Wir bauen in Hamburg Gegenmacht auf gegen die Neuaufteilung der Welt unter den imperialistischen Mächten.“ Direkter Gegner bleibe aber die deutsche Delegation unter Kanzlerin Merkel, die verantwortlich für die Lage im Land sei, so Ergün: „Nur sie können wir hier bekämpfen.“

Im Eingangsreferat warnte der polnische Autor Tomasz Konicz vor den Folgen der kapitalistischen Systemkrise: „Wenn es uns nicht gelingt, die heutige Gesellschaft bewusst zu überwinden, droht uns Barbarei, wie in einem Szenario zwischen ,Mad Max’ und ,1984’.“ Die industrielle Produktion schließe durch den Rückgang der menschlichen Arbeit immer mehr Menschen ganz von der Gesellschaft aus. In Südeuropa zeige die kapitalistische Krise schon heute ihr wahres Gesicht.

In einem Video-Beitrag berichtete das „Lower Class Magazine“ von verschiedenen Krisen- und Kriegsherden, von Griechenland über die Ukraine bis nach Syrien. Die Völker gerieten zum Spielball der Großmächte und des dahinter stehenden Kapitals. Im Donbass und in Syrien sei das eine Frage von Leben und Tod. Revolutionäre Kräfte identifizierte das „Lower Class Magazine“ unter den Kurden in Syrien und den Nachbarländern.

Der „Revolutionäre Aufbau Schweiz“ erläuterte, wie revolutionäre Politik in die Praxis umzusetzen sei. Dabei gehe es darum, Teil der aktuellen Bewegungen zu sein und diese zu radikalisieren. Der G20-Gipfel ist für die Schweizer Gruppe ein zentraler Schwerpunkt in diesem Jahr.

Die Konferenzteilnehmer verteilten sich in Arbeitsgruppen, um den G20- Gipfel konkret vorzubereiten. So wird es ein Camp für auswärtige Teilnehmer geben und mehrere Veranstaltungen im Bundesgebiet, um die Brisanz des G20-Treffens herauszustellen. Auch die Mobilisierung zu den Protesten wird verstärkt. Außerdem wurden Workshops angeboten zu Rechtshilfe auf Demos, Kurdistan, Imperialismus und US-Präsident Trump.

Der Abschluss-Vortrag der griechischen Anarchisten „Gruppe Bellini“ wurde wegen Repressionen verlesen und beschrieb den Aufstieg des Faschismus in Form der „Goldenen Morgenröte“ und anderer Organisationen. Mit der „Propaganda der Tat“ bekämpfe man die Sparpolitik der Syriza-Regierung, die den Boden für die extreme Rechte bereite.

Im Anschluss der Demonstration fand noch ein Stadtteilspaziergang mit 70 Personen um die rote Zone statt und die Hamburger Polizei scheute keine Mühen und Kosten mit zwei Hundertschaften, Wasserwerfern und Räumpanzern, um das Gelände abzusichern.

www.g20-entern.org

www.facebook.com/g20entern

Pressekontakt: Deniz Ergün (01773305622)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.